Ueberschrift

 

Seite

 

15) ...Darf ich dich einladen .... zu einer „kleinen Rund-Reise“ besonderer Art?

25) Mit dem Tod angstfrei umgehen lernen

29) Wir hängen an unserem Leben und an unseren Lieben... ...stelle dich tagtäglich unter Gottes liebenden Schutz !

32) Leben hier und Leben dort- Dies-seits und Jen-seits- Gott und Mensch gehören zusammen

35) Bereits Kinder erfahren die Vergänglichkeit

36) Es bleiben 1000 offene Fragen... - Wenn der Tod plötzlich und unerwartet kommt....

38) - Einfach dumm gelaufen, oder sehen wir nur die „eine Seite“?

39) Schuldvorwürfe machen das Leben so schwer....Schluss damit...!Nebelwald

43) Es muss schön sein beim lieben Gott, so dachte ich mir...

44) Ich wünsche mir einen „schönen Tod“...

47) Diagnose Krebs: Plötzlich ist alles anders...

 

53) Mit dem nahen Tod sich zu befassen ist schwer, über den nahen Tod zu sprechen noch viel schwerer.

59) Einen sterbenden Menschen zu begleiten ist ein ausgesprochenes Geschenk 

64) “Ewiges Leben“ - „Ahnung“ oder innere Ge-„wiss“-heit ?

64) Manche Menschen ahnen ihren Tod schon lange voraus...

65) Unser ganzes Leben ist von „Ahnungen“ bestimmt – sie leiten und führen uns...

66) Über den Tod und „das Leben danach“ gibt es mittlerweile vieles, das wir nicht nur ahnen, sondern „wissen“ können !

68) Wenn der Tod eintritt...oder : Wenn es Zeit wird für den Wechsel...

69) Die Geburt eines kleinen Kindes und der Tod – als Geburt in den „Himmel“ haben vieles gemeinsam....

72) „Was...du glaubst nicht an ein „Leben nach der Geburt...?“

74) Der Tod ist nur ein „Übergang“ in eine neue Welt, ein Wechsel in „eine höhere Ebene“...

74) Auch mein Tod ist eine „Geburt in den Himmel“...! 78) Auch ich werde erwartet...

80) Sterbende können warten

81) Auch Tiere sind dankbar für eine liebevolle Sterbe-Begleitung

83) Kinder können warten, bis sie das Gefühl haben, dass ihre Eltern den Abschied und die Trennung verkraften können...

86) Der Himmel ist näher, als du denkst...!

87) Wenn die „Silber- Schnur “ reißt...

93) Gott verlässt seine geliebten Kinder nicht in der Stunde des Todes

95) Keine Angst, wenn jemand „zu spät“ kommt...!

97) „Ruhe finden für die Seele...

 

100) „Ich lebte einfach weiter, so , als wäre nichts gewesen...“

101) „Seht, ich mache ALLES NEU!“

103) Nichts, was in unserem irdischen Leben so wertvoll war, geht verloren!

106) Die Seele entwickelt sich immer weiter und lernt immer dazu!

107) Was bleibt, ist – leider oft nicht nur – die Liebe

110) Das Wort, das dir hilft, kannst du dir nicht selber sagen... Der Schmerz des Verlustes: Trauer und Trost in der Gemeinschaft;

114) - „Trauer-Café“;

115) - Hilfe im „Trauer-Zentrum“;

118) - „Spirituelle Trauer-Hilfe“ ist mehr als „Überwinden“ der Trauer..

118) Gott schließt nicht eine Tür, ohne gleichzeitig ein Fenster zu öffnen...

120) Helft den Trauernden, über die Brücke der Liebe zu gehen....

121) “Lebe in der Gegenwart!“, bedeutet : hole deine „Schätze“ in dein „Jetzt“ !

125) Lass deine Lieben teilhaben an deinem Leben! - Schaffe eine Brücke, auf der ihr hin –und herwandeln könnt...!

126) Keine Macht trennt uns außer Zeit und Raum- such dein Bild in mir…!

127) Unsere Liebe geht niemals verloren, denn Gott ist die Liebe, also un-sterblich...!

130) „Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen“

132) Himmel - „Sky“ und “Heaven“ –

134) „Wie im Himmel, so auch auf Erden…“, aber auch: „Wie auf Erden, so auch im Himmel...!“

136) Begegnung der „himmlischen Art“

140) Himmel- „Hoch oben- oder ganz tief in uns“? - wie Jesus den Menschen auf der

        „Seelen“ – Ebene begegnet.... - was Jesus meint, wenn er vom „Himmel“ spricht...

144) Die Liebe, sie ist ein „Geschenk des Himmels“, das auf „Erden gelebt“ sich im Leibe ausdrücken darf und soll... - Jesus

        und die Ehelosigkeit; - „die Selig-Preisungen“: nicht erst für den „Himmel“ gedacht!

 

151) Ich trage auch das „Paradies“ in mir...

153) Im Himmel ist nicht nur „Platz“ für die Christenheit...! - oder: Gott ist ein „global player“...! - auch Jesus musste erst lernen,

        „global“ zu denken !

Birkenalee160) Gott will, dass ich meinen eigenen Willen habe ...

161) Wenn mein „letzter Wille“ seine Erfüllung findet!

162) Nicht „mein“, sondern „dein“ Wille geschehe – oder: - Ein frei-willig auf sich genommenes Leiden

        kann ungeahnte Kräfte frei- setzen....

164) Dieser Wille sollte nicht zum Nachteil oder Schaden anderer gereichen....

165) Gestaltungsideen und – Wünsche für mein eigenes „Abschiedsfest“

168) Wie ein „Medium“ uns helfen kann, eine „Brücke“ zu unseren Lieben zu finden, und der Schmerz sich

        wandeln kann zu innerer Freude...

175) Was sagt die katholische Kirche zu den „Jenseits-kontakten“?

178) - Jesus ist DAS „Medium“ der Christenheit! 182) - Kinder unserer Zeit, sie fühlen und sehen „mehr“...!

186) Die Seelen in der geistigen Welt, auch sie entwickeln sich weiter...

187) ... und : sie sorgen für uns...

188) Die Liebe ist die Brücke vom Dies-seits in das Jen-seits und umgekehrt!

 

195) Nahtod-Erlebnis

197) Verstorbene Kinder, die sich wieder nach Jahren ihren Platz in der Familie suchen ...

 

203) „Spion- Glas“ – oder: sie sehen, was wir nicht sehen können.....

206) Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, könnt ihr nicht in das Himmelreich gelangen....!

209) Meine Kindheit oder: „Mein größter Schatz“

212) Jedes Ein-schlafen ist ein „Hinübergleiten“ in eine andere Welt!

213) Das ganze Leben ist ein Lernen - „Los-zu-lassen“...

214) * Los-Lassen müssen- das ist „Sterben“- und das tut weh.... * Loslassen auch im Alltag; es braucht „seine“ Zeit; 2

220) * ...wenn Groß-Eltern-Träume platzen...; * „wann“ wir „was“ loslassen: manches dürfen wir selber bestimmen;

222) * Aufbauen, entwickeln , erweitern und wieder los-lassen.... - im materiellen und im geistigen Sinne...! *

        Auch Krankheiten sollten los-gelassen werden !

226) Krankheiten, die Menschen und Beziehungen „wandeln“...

229) Die Trennung in einer Beziehung als Chance, wieder zu sich selbst zu finden

231) Dass ein Mensch „lebt“ , sagt nicht darüber aus, wie „nahe“ ich ihm bin…

232) Mit einem „leichten“ Rucksack reist es sich leichter!

236) Sammle „wahre“ Schätze, die nicht verderben! *

240)  Wo dein „Schatz“ ist, da ist auch dein Herz

          Es kommt nicht darauf an, „Wer“ du bist in diesem Leben, sondern „Wie“ du deine Rolle, deine „Gaben“ lebst...;

246) Eine gute „Reise-Vorbereitung“ ist das „A & O“

246) Du gehst als der „Mensch“, der du bist, und nicht als die „Rolle“, die du in diesem Leben gewirkt hast!

 

252) Die Lehrmeinungen der christlichen Kirchen

254) Jeder Mensch hat genau „eine“ Chance im Leben, um sich „für oder gegen“ Gott zu entscheiden;

259) Was sagt die Bibel und auch Jesus über die „Wieder-Geburt“ des Menschen ? - Aussagen im Neuen Testament;

259) * „Bist du Elija...?“, so fragten sie Johannes;Himmel

260) * Elija war bereits da, aber sie hatten ihn nicht erkannt...!

260) * Nikodemus will es genauer wissen; 

261) * Wer durch meine Türe hineingeht, wird aus-und eingehen und wird Weide

        finden,- * Jesus spricht vom „Woher und Wohin“;

262) * Die Ersten werden die Letzten, und die Letzten die Ersten sein;

267) Das Los-lassen kann manchen auch leichter fallen, wenn man weiß:

           es kann auch ein „nächstes Mal“ geben!

268) Das Karma-Gesetz im NT: * Wer hat gesündigt: Er oder seine Eltern?

269) Das „Rad des Lebens“ im Neuen Testament;

271) Wann und warum ging in der Kirchengeschichte der Glaube an die

         Re-Inkarnation „verloren“ ?

275) Eine Entscheidung mit grundlegenden Folgen für die kirchlichen Lehren, deren Sicht, Deutung und Auslegung bis heute:

277) Des Menschen Pilgerweg „endet“ in der Station des Todes; * Im Tod kommt es darauf an, ob wir uns für Gott entscheiden; *

         Das Leben wird nur als ein-malige Chance voll ernst genommen; als Entscheidung für oder gegen Gott;

278) * Ohne den Tod wäre das Leben eine große Langeweile;

279) * Gott selber wird ergänzen, was unserem Leben noch gefehlt hat;

284) * Der Tod drängt uns zu einer Entscheidung; ...und bewirkt, dass wir unsere Lebenszeit „auskaufen“ müssen;

287) Jesus will aber den Menschen ent-lasten, nicht be-lasten und legt sich sogar mit jenen an, die die Menschen bedrängen und belasten!

289) Das Leben ohne Zeitdruck leben dürfen ist ein „göttliches Privileg“!

293) - den „Wechsel der Zeit“ spüren und erleben;

295) Gottes Liebe allein „drängt“ in die Welt hinein...

296) * Gott wird dem Menschen seine guten Taten lohnen;

299) * Jedem Menschen wird unmittelbar nach dem Tod entsprechend seinen Werken und seinem Glauben „vergolten“

 

301) * Ein kann kein „nächstes Leben“ geben, weil der Mensch seine „Seelen-Identität“ verlieren würde...

304) „Es könnte auch ganz anders sein...?, ... dachte sich schon Christopher Kolumbus! – Alles nur eine „Frage des Welt-Bildes“?

306) * Dem Menschen ist es bestimmt, ein „einziges“ Mal zu sterben;

306) Aussagen der Evangel. Luth. Kirche zur „Lehre von der Wieder-Geburt“;

Himmel310) Ich bin nicht gekommen, die Welt zu „richten“, sondern zu retten...

318) Das „Jüngste Gericht“

321) Vollkommene Sündenvergebung durch Gott, Reinigung durch Erleiden des Reue-Schmerzes im Fegefeuer

        statt Wieder-gut-machung;

325) * Ohne diese Reinigung durch Gott selbst ist der Mensch nicht „fähig“ zum Erleben der vollkommenen

        Glückseligkeit;

329) * Noch so viele Leben reichen nicht für eine „vollkommene Reinigung“ die nur allein Gott zusteht

        und auch vermag ;

332) Wie kam das „Feuer“ in die Hölle?

325) Der Hl. Paulus spricht von „Verwandlung“, nicht von Feuer !

336) Die vielfältige Bedeutung des „Feuers“ in der Bibel;

338) Die Angst vor „Sündenstrafen“, - oder: Wir sind Gottes un- endlich geliebte Kinder !

343) Die „Hölle“ : oder die Verheißung Jesu: „Niemand ist verloren...!“

308) Das ganze Leben Christi ist „Opfergabe an den Vater“...

349) Barm-HERZ-igkeit will ich, nicht Opfer! - Gott will uns den Himmel schenken, wir müssen ihn nicht ver-„dienen“;

 

352) Gott ist die Liebe und Liebe kennt keinen Fanatismus, oder: - wenn im Namen der Religion Menschenrechte

        verachtet und Macht missbraucht

353) wird...Auch für eine solche Seele gilt: Gleiches zieht Gleiches an!

356) Die ursprüngliche Bedeutung des Begriffes „Hölle“; * Beispiele: „Frau Holle“ , „Jona im Bauch des Walfisches“

358) * ein Ort der „Transformation“

359) * die Höllenreden und der „Teufel Shet“ des AT – der „Streiche-Spieler“

361) Die „Hölle auf Erden“ – tagtägliche Realität im 21. Jahrhundert;

372) „Was der Mensch sät, das wird oder muss er wieder ernten: - das Karma-Gesetz; - oder: das Prinzip von Ursache und Wirkung;

376) - auch heute noch im 21. Jhdt.! oder: das Bewusstsein bestimmt das Denken, das Denken die Taten, und diese wirken sich aus...!

377) - Im „Kleinen“, wie im „Großen“...!

379) - Aber wir legen auch eine gute Saat, die viel-versprechend ist!

380) Die Wieder-Geburt als die „verlorene Dimension“ des Christentums: * „Ihr müsst von `Neuem´ geboren werden“ –

381) - die „innere“ Erneuerung von Körper, Geist und Seele;

383) - Manchmal braucht es für eine „neue“ Sicht vom Leben eine „kopernikanische“ Wende....!

388) - Auch die großen Religion bedürfen einer „inneren Erneuerung“ oder „Dem Glauben Zukunft geben“;

392) Dokumentation einer Wieder-geburt im Jahre 1992- „Living Buddha“

394) Der Kreislauf der Natur lehrt uns, dass alles eine „Wiederkehr“ ist; .... auch wir sind ein „Teil dieser Natur“ !

398) Die Zug-Vögel wechseln jährlich „ihre Lebens-Räume“; 400) Dichter und Schriftsteller zur Wieder-geburt;

 

401) Karma-Gesetz – oder: das Prinzip von „Ursache und Wirkung“;

402) Die Erfahrungen deines Lebens, deiner Seele, sie bleiben erhalten wie auf einer „Speicherkarte“, - auch wenn wir im

        „Land des Vergessens“ leben...!

410) „Ruhe in Frieden“ bedeutet: - wir haben noch vieles zu entdecken und zu lernen...!

412) Wir wachsen und reifen in Beziehungen; * Wir kennen uns doch von „irgendwoher“ – oder: ...es war „Liebe auf den ersten Blick...?

414) Wir können immer nur einen „kleinen Teil“ des Ganzen und Möglichen erleben und ent-wickeln;

416) Himmel Erde - Gott und Mensch - Oben Unten - gehören zusammen! Aber auch: Anfang und Ende – Ende Anfang - gehören zusammen... ....

        wir wissen, dass wir nicht viel wissen ... : aber wir können manchmal er-„ahnen“, wenn es um unsere „Ahnen“ geht...! oder: wie auch die

         Astrologie (Geburts-Horoskop) unser christliches Weltbild ergänzen und bereichern kann, denn auch hier gilt:

         OBEN+UNTEN gehören zusammen!Abendhimmel

423) Wenn Seelen ihren Weg ins „Licht“ nicht finden können; - von Jesus, dem „Heiland“ lernen;

428) - unsere christlichen Gemeinden als „Heil-Land“ erleben;

428) Wir sind auch heute noch mit unserem „früheren Leben“ verbunden:

         Wer „alte Themen“ die uns heute noch belasten können als Trauma oder einer Blockade,

         aufzulösen vermag, kann auch von heutigen Krankheiten geheilt werden;

432) Suicid… und warum er keine „Lösung der Probleme“ sein kann…

437) Sterbebegleitung, Palliativ-medizin und Patientenverfügung: JA Beihilfe zum Suicid: Nein

440) Mein Recht auf „Nein...!“ – Vorsorge durch Patienten-verfügung; - Lebens-qualität und

        Lebens-quantität;

444) Formular für eine christlichen Patientenverfügung;

446) Organspende- ein Dienst ganz besonderer Nächstenliebe...!

448) „Glücksfall“ älter werden

 

454) Seid also wachsam! Denn ihr kennt weder den Tag, noch die Stunde!

461) Nichts ist so beständig wie der Wandel selbst! - Alles Geschehen unter dem Himmel unterliegt dem „WANDEL“!

462) Nichts ist so beständig wie der Wandel im positiven Sinne! - Er ist ein Geschenk an unsere Gesellschaft, Politik und Kirchen!

468) Es tut sich viel in Literatur, in den Medien, in Film & Fernsehen ! - Themen zum Leben, Sterben und dem Jenseits;

471) Nachwort: Wie es zu diesem Buch kam

 

Seitenanfang Pfeil

[ ©2020 Spirituelle Trauerhilfe ]    [ Seite zuletzt geändert am 23.08.2016 von Redakteur ]    [ Admin login ]